Viele Bildungsorganisationen und Arbeitsmarktdienstleister fragen sich, welches QM-System sie am besten implementieren und zertifizieren lassen sollen. Die gängigsten Normen für QM-Systeme im  Bildungsbereich sind DIN ISO 9001, DIN ISO 29990 und AZAV. Doch welche Merkmale haben die einzelnen Regelwerke und wo liegen genau ihre Unterschiede?

DIN ISO 9001 DIN ISO 29990 AZAV
Regelwerk DIN EN ISO 9001:2015 DIN ISO 29990:2010 §§176-181 SGB III sowie Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung-Arbeitsförderung (AZAV)
Nutzen für die
Bildungseinrichtung
international anerkanntes
QM-System, wird bei Kunden aus der Wirtschaft
sehr akzeptiert
orientiert sich am Bedarf des Kunden Bildungsorganisationen können mit
AZAV-Zulassung Fördermittel erhalten
(Bundesmittel und ESF)
Nutzen für den Teil-
nehmer
durch national und international
anerkanntes und bekanntes QM-System, gewinnt der Teilnehmer Vertrauen in die Qualitäts-
fähigkeit der Bildungsinstitution
ermöglicht dem Teilnehmer national
und international Vergleichbarkeit
und Transparenz
berücksichtigt die Arbeitsmarktrelevanz
und somit auch die Kundenperspektive
Zeitaufwand für
die Implementierung
je nach Stand der Organisation
etwa 12 Monate
je nach Stand der Organisation
etwa 3-5 Monate
je nach Stand der Organisation etwa 3-5 Monate
Ziele die Ziele müssen konkret und messbar formuliert werden die Ziele müssen konkret und messbar formuliert werden Unternehmensziele müssen innerhalb der Trägerzulassung festgelegt werden, die Qualitätsziele müssen im Hinblick auf den Arbeitsmarkt festgelegt werden
Leitbild wird nicht explizit gefordert, es ist Teil der Qualitätspolitik wird nicht explizit gefordert, es ist Teil der Qualitätspolitik muss auf die Eingliederung in den
Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ausgerichtet sein
Ablauf prozessorientiert prozessorientiert prozessorientiert, Prozesse müssen auf die Verwendbarkeit im Arbeitsmarkt ausgerichtet sein
Inhalte Kriterien:
Kundenorientierung, Führung,
Einbeziehung der Mitarbeiter,
Prozessorientierung, Fortlaufende
Verbesserung, Fachbezogene
Entscheidungsfindung,
Beziehungsmanagement
Kriterien:
Bestimmen des Lernbedarfs,
Gestaltung der Lerndienstleistungen,
Erbringen von Lerndienstleistungen,
Evaluation des Lernens und der
Lerndienstleistungen
Verfahren zur Ermittlung des individuellen Lernbedarfs, Dokumentation der Lern-
methoden, Maßnahmen zur Förderung und Überwachung von Lernprozessen
Dokumentation Dokumentierte Informationen Qualitätsmanagementhandbuch,
Dokumentierte Verfahrens- und
Arbeitsanweisungen
Leitbild, Qualitätsmanagementhandbuch,
Beschreibung der Prozesse,
Aufzeichnungen vom Lehr- und Lernprozess
Internes Audit jährliche interne Audits mit Bericht jährliche interne Audits mit Bericht jährliche Überprüfung mit Bericht,
Evaluation der Lernprozesse
Externes Audit jährliches Vor-Ort-Audit jährliches Vor-Ort-Audit jährliches Vor-Ort-Audit
Korrekturmaßnahmen Bewertung der Risiken und Chancen der Prozesse, Verbesserungsmaßnahmen werden somit integriert Integration von Korrekturmaßnahmen
sind vorgesehen
Steuerung von Optimierungsprozessen,
Beschwerdemanagementsystem muss
integriert werden
Zertifikatsgültigkeit 3 Jahre (jährliche Überwachungs-
audits, danach Re-Zertifizierung)
3 Jahre (jährliche Überwachungs-
audits, danach Re-Zertifizierung)
5 Jahre (jährliche Zwischenaudits, danach komplett neue Zulassung)

 

Die QM-Systeme lassen sich für auch gut miteinander kombinieren. Wenn ein System nicht genügend Kriterien abdeckt, lässt es sich durch eines und durch die beiden anderen gut ergänzen.

Sie möchten Ihr QM-System nach einer der genannten Normen zertifizieren lassen? Informieren Sie sich auf unserer Website www.certqua.de. Als Zertifizierer mit langjähriger Expertise in den Spezialbereichen Arbeitsmarkt, Bildung und Dienstleistung helfen wir Ihnen dabei, Ihre Qualitätsfähigkeit nachzuweisen.

Unterschiede zwischen ISO 9001, ISO 29990 und AZAV
Tagged on:             

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *